Militärhistorische Forschungen

Hier gehts weiter

Diese Register liegen weder dem Tiroler Landesarchiv noch dem Österreichischen Staatsarchiv vor. Sie sind Unikate aus meinen Archiv.
Gebunden in der Buchbinderei der Franziskaner in Schwaz.
Weiters ist es möglich in den Muster- und Standeslisten des Tiroler-Jägerregiments Nr. 64 zu recherchieren.
Dazu kommen noch die über 52500 erfaßten Militär-Grundbuchblätter (aus denen kann das Österreichische Staatsarchiv wegen Übersichtlichkeit keinerlei Auskünfte erteilen).
Ausarbeitung der vorliegenden Archivalien erfolgte aus den Mikrofilmen von www.familyserarch.com.
Hier sehen Sie die Registerbücher, dann zwei Seiten und das daraus recherchierte Ergebnis: Sterbebucheintrag und die Militärgrundblätter.
Das obere Grundbuchsblatt lautet auf
Eduard Mikschik, geb. 1815 in Klattau, Böhmen. Er wächst dem Kaiserjägeregiment am 24. September 1835 in Graz zu. Heiratet in 1852 in Innsbruck, Sohn Julius Eduard Martin wird 1856 geboren und er stirbt im Alter von 44 Jahren im Range eines Hauptmanns 1.Klasse im Juni 1859 infolge erhaltener Wunde in der Schlacht bei Porzolengo. Er wird am Schlachtfeld begraben.


Das untere Grundbuchblatt lautet auf:
Friedrich Steiger von Riggisberg, geb. 1831 in Bern, Schweiz. Er wächst am 20. November 1849 laut k.k. Kriegsministeriumseinwilligung dem 3. Feldjäger-bataillon zu. Wird 1859 zum Kaiser-Jäger-Regiment transferiert und fällt im Alter von 28 Jahren als Oberleutnant am 24. Juni 1859 in der Schlacht bei Solferino. Er wird am Schlachtfeld begraben.

1801-1808, Tiroler Jäger-Regiment Nr. 64, umgewandelt 1808, Muster-Listen und Standestabellen
1801-1885, Tauf-, Trau- und Totenbücher vom Tyroler Jäger-Regiment, Fenner-Jägerkorps und k.k. Kaiserjäger-Regiment
Militärgrundbücher des k.k. Tiroler Jäger Regiments von Assentjahr 1816 bis 1860

Die Militärgrundblätter des "k.k. Tiroler Jäger Regiments" sind von 1816 bis 1860 (Assentjahr) im Österreichischen Staatsarchiv archiviert, jedoch kann das Staatsarchiv aufgrund der Unübersichtlichkeit keine Auskünfte daraus erteilen. Das ist nun möglich.

Alphabetisch erfaßt, aus 25 Mikrofilmen bei Familysearch, wurden 52.575 Soldaten nach Namen, Geburtsort, -bezirk und Land auswertbar gemacht. Viele mit recht interessanten Eintragungen und Herkunfstländern. Somit ist es jetzt möglich einzelne Personen für die Ahnenforschung zu finden.
1831-1861, Militärgrundblätter im italienischen Staatsarchiv in Bozen
1859, Italienfeldzug, verstorbene Soldaten in Innsbruck
1914, Tiroler Landsturmregiment Nr. I, Innsbruck, Namensregister
1914-1915, Tiroler Landsturmregiment Nr. II, Imst, Namensregister
1914-1915, Vermißt gemeldete Soldaten (Innsbrucker Nachrichten)
1914-1920, Verluste der 4 Kaiserjägerregimenter- Buchprojekt: "Wir vergessen Euch nicht"
1914-1918, Schwaz, Friedhof St. Martin, Gedenktafel, der in den Schwazer Militärspitälern verstorbenen Soldaten verschiedenster Einheiten
Namensregister Militär